Fit für's Bike mit dem HPC Leogang | Teil 1

Kennt ihr das, die ersten Versuche in einer noch jungen Bikesaison und ihr fühlt euch, als wärt ihr noch nie auf einem Bike gesessen, geschweige denn, einen anspruchsvollen Trail hinuntergefahren? Tja, that’s the way it is, es steht immer irgendeine Bikesaison vor der Tür und wer gut vorbereitet in diese startet, hat einfach mehr davon. Und wie das geht, zeigt euch Christoph Meier!

Heute besuchen wir Christoph Maier vom High Performance Center in Leogang und er wird uns zeigen, wie ihr euch effektiv und ergebnisorientiert auf die Bikesaison vorbereiten könnt. Dazu führt er euch durch eine Reihe lässiger Übungen, wovon ihr einige ganz einfach Zuhause durchführen könnt und somit eine gute Basis für einen starken Start in die Bikesaison legt. Hier zeigen wir euch die ersten vier Übungen und in zwei Wochen kommen die nächsten vier!

#1 Liegestütz:

Zum Beginn unserer Übungsreihe im HPC Leogang starten wir mit einem echten Klassiker. Liegestütz kennt jeder, der schon einmal Rocky I-V oder einen sonstigen Film mit Sylvester Stallone gesehen hat. Liegestütze könnt ihr nicht nur immer und überall machen, sie sind besonders effektiv für die Körperspannung und diverse Muskelgruppen in Armen, Brust und Schultern. Achtet immer darauf, dass sich der Kopf in einer geraden Linie mit dem Rücken befindet und dass ihr stets die Körperspannung haltet. Der Schwierigkeitsgrad könnt ihr recht einfach erhöhen: Macht mal eine einbeinige Version und hebt die Beine dabei hoch.

#2 Dumbell Rose:

Dieses Set an Übungen ist nicht nur kompliziert auszusprechen, die Dumbell Rose stellen auch eine interessante und etwas schwierigere Alternative zum klassischen Liegestütz dar. Warum machen wir diese Übungen? Bei den Dumbell Rose geht es darum, die Körperstabilität als solches zu erhöhen und gleichzeitig sorgen diverse Balance Elemente dafür, dass ihr am Bike leichter zu eurer Mitte findet. Sie sind ganz einfach: Im Stütz nehmt ihr leichte Gewichte in die Hände und zieht diese abwechselnd nach oben. Eine echt tolle Übung, welche definitiv leichter aussieht, als sie im Endeffekt ist. Viel Erfolg!

#3 Planking:

Das Planking stellt gleich einen gesamten Übungsblock dar, da man hierbei eine ganze Reihe lässiger Übungen kombinieren kann. Grundsätzlich ist Planking eine statische Übung, die wiederum die Körperspannung erhöhen soll. Planks sind super, da sie sich ganz easy zu Hause, ohne ins Fitnessstudio zu gehen, durchführen lassen. Mit diversen Variationen holt ihr noch einiges mehr aus euren Planks raus, z.B. hebt ihr einfach abwechselnd ein Bein oder ihr dreht euch in den Site-Plank und nehmt leichte Gewichte mit dazu. Nach ein paar Sets dieser Planks bringt euch am Bike so schnell nichts mehr aus dem Gleichgewicht.

#4 Beinschlinge mit instabiler Unterlage:

Jetzt starten wir richtig durch und legen ein besonderes Augenmerk auf die Rumpfstabilität. Diese ist beim Biken nicht zu vernachlässigen, denn eine starke Körpermitte sorgt für kraftvolle Performance am Trail. Bei dieser Übung kommen Hilfsmittel zum Einsatz, erstmal hängen wir die Füße in Schlaufen und stützen uns auf eine instabile Unterlage, ähnlich einem Fahrradlenker. Bei der nun folgenden Übung, dem Anziehen und Ausstrecken der Beine, stärken wir besonders den Rumpf und die vorderen und seitlichen Bauchmuskeln - diese machen ja bekanntlich nicht nur am Trail, sondern auch am Beachvolleyballplatz und im Strandbad eine gute Figur - also viel Spaß beim Trainieren!

So, das waren die ersten vier Übungen zur Vorbereitung auf die nächste Bikesaison! In zwei Wochen kommt Teil 2. Bis dahin: Brav trainieren! ;-)