Sicher & fair mit dem Bike

Egal ob Uphill, Downhill oder Biken im Tal - es gibt Regeln, die wir alle befolgen sollten. Wir sind stolz darauf, dass ein großer Teil unserer schönen Region mit dem Rad erkundet werden kann. Doch das ist nicht selbstverständlich. Jede Strecke führt über Grundstücke, die jemandes Eigentum sind und man kommt an Almen und Wiesen vorbei, auf denen das Weidevieh ebenso seinen Sommer genießt. Unser kleiner Verhaltenskodex beinhaltet 10 Regeln, die Jedermann und -frau verinnerlichen sollte. Es gilt, dass jeder Biker auf sich, unsere schöne Natur und auf den Besitz anderer achtet - so schaffen wir ein tolles Miteinander! Viel Spaß beim Radln!

#1 Gesund aufs Rad

Mountainbiken ist Ausdauersport. Die positiven Belastungsreize für Herz, Kreislauf und Muskulatur setzen Gesundheit und eine realistische Selbsteinschätzung voraus. Vermeide Zeitdruck und steigere Intensität und Länge deiner Touren langsam.

#2 Sorgfältig planen

Fachliteratur, Karten, Internet und Experten sind wertvolle Hilfsmittel bei der Wahl einer Biketour, die deiner Fitness und deinem Können entspricht. Touren immer auf die Gruppe, den Wetterbericht und die aktuellen Verhältnisse abstimmen. Achtung Alleingänger: Bereits kleine Zwischenfälle können zu ernsten Notlagen führen.

#3 Nur freigegebene Wege befahren

Fahre nicht querfeldein oder auf verbotenen Wegen. So werden Erosionsschäden vermieden und der Naturraum der Wildtiere wird erhalten. Benütze nur freigegebene Straßen und Wege und respektiere lokale Sperren und Regelungen, um Konflikten mit Grundeigentümern, Wegehaltern und anderen Naturnutzern vorzubeugen. Denn Forst- und Güterwege sind auch Arbeitsplatz, rechne immer mit Land- und Forstwirtschaftsfahrzeugen.

#4 Check dein Bike

Kontrolliere vor jeder Fahrt Bremsen, Luftdruck, den festen Sitz der Räder, Federung und Schaltung deines Bikes. Den technisch einwandfreien Zustand sichert die jährliche Wartung durch den Fachbetrieb. Achte auf eine gesundheitsschonende Sitzposition.

 

 

#5 Vollständige Ausrüstung

Wärmende Kleidung, Regen- und Windschutz, Reparaturset und Erste-Hilfe-Paket gehören in den Rucksack, ebenso Mobiltelefon (Euro-Notruf 112), Licht und ausreichend Essen und Trinken. Handschuhe und Brille schützen deine Hände und Augen. Karte oder GPS sind wertvolle Orientierungshilfen.

 

#6 Immer mit Helm

Bergauf und bergab, immer mit Helm! Im Falle eines Sturzes oder einer Kollision kann ein Helm Kopfverletzungen verhindern oder sogar dein Leben retten. Protektoren können vor Verletzungen schützen. Damit du sicher auf den Lines & Trails im Bikepark Leogang und in der Region unterwegs bist, empfehlen wir folgende Schutzausrüstung: Integralhelm, Protektorenjacke, Handschuhe, Knieschoner und optional Nackenschutz.

#7 Fußgänger haben Vorrang

Nimm Rücksicht auf Fußgänger, indem du dein Kommen frühzeitig ankündigst und das Tempo reduzierst. Halte nötigenfalls an. Ein freundlicher Gruß fördert die Akzeptanz.

 

#8 Tempo kontrollieren

Passe deine Geschwindigkeit der jeweiligen Situation an. Fahre aufmerksam und bremsbereit, da jederzeit mit unerwarteten Hindernissen zu rechnen ist. Fahr- und Bremstechnik lernst du in Mountainbike-Kursen. Diese bietet im Bikepark Leogang übrigens die Bikeschule Elements Outdoorsports an.

 

#9 Hinterlasse keine Spuren

Durch kontrolliertes Bremsen verhinderst du Bodenerosion und Wegeschäden. Nimm deinen Abfall mit und vermeide Lärm!

#10 Rücksicht auf Tiere

Die Dämmerungsphase ist für Wildtiere die Zeit der Nahrungsaufnahme. Fahre bei Tageslicht (2 h nach Sonnenaufgang und 1 h vor Sonnenuntergang) um Störungen der Tiere zu vermeiden. Nähere dich im Schritttempo und schließe Weidezäune nach der Durchfahrt!

Bilder: Klemens König