Familie beim Rodeln am Asitz | © Christoph Bayer
Kontrastreicher Winter
Kufen- und Kurvenspaß für die ganze Familie

Rodeln und Schlittenfahren in Saalfelden Leogang

Hinauf per Bahn, Shuttletaxi oder zu Fuß, hinunter rasant auf zwei Kufen. Rodeln in Saalfelden Leogang ist ein wahrer Wintergenuss. Am Asitz geht es bequem mit der Kabinenbahn nach oben, am Biberg mit dem Shuttleservice. Sportbegeisterte legen Teile des Weges zu Fuß zurück. Und nach einer wohlverdienten Stärkung mit Pinzgauer Schmankerl beginnt schließlich der wahre Rodelspaß. Bei Tag oder – auf beleuchteter Strecke – bei Nacht. Egal, ob für Familien, Paare oder mit Freunden: In Saalfelden Leogang ist für jeden ein unvergessliches Rodel-Erlebnis garantiert.

Rodelbahn am Asitz in Leogang

Gemütlich mit der Bergbahn oder sportlich zu Fuß? Ihr entscheidet, auf welchem Weg ihr euch dem Rodelvergnügen am Asitz nähert. Der Weg hinauf lohnt sich allemal. Im Anschluss genießt ihr auf einer Rodelstrecke von insgesamt vier Kilometern eine unverwechselbare Aussicht auf das winterliche Tal.

 

Rodeln am Biberg in Saalfelden

Eine Naturrodelbahn mit einer Länge von sage und schreibe sechs Kilometern erwartet euch in Saalfelden. Vom Berggasthof Biberg auf 1.400 Metern Seehöhe fahrt ihr mit der Rodel ins Tal hinunter.

Nachtrodeln in Saalfelden Leogang

All jene, die die Nacht gerne zum Tag machen, sind in Saalfelden Leogang am richtigen Ort. Die Rodelbahn in Asitz begrüßt Nachtrodler jeweils dienstags und freitags. Und an sechs Tagen die Woche - am Montag ist Ruhetag - lädt der Biberg zum Rodeln unterm Sternenhimmel ein.

 

Rodelverleih vor Ort

Um auf zwei Kufen ins Tal zu flitzen, braucht ihr keinen eigenen Schlitten. Bei den jeweiligen Rodelbahnen in Saalfelden Leogang sind ausreichend Qualitätsrodeln zum Verleih vorhanden.

10 Empfehlungen für unvergessliche Rodel-Erlebnisse

  1. Rücksicht nehmen: Euer Verhalten auf der Rodelbahn soll andere nicht in Gefahr bringen.
  2. Sperren und Warnhinweise beachten: Benützt die Strecke nur dann, wenn sie freigegeben ist.
  3. Passende Ausrüstung benützen: Verwendet die Qualitätsrodeln der Rodelbahnen. Mit einem Schutzhelm und festem Schuhwerk seid ihr sicher unterwegs. Bobs aus Plastik oder Plastikuntersätze sind aus Sicherheitsgründen verboten.
  4. Folgt den Weg-Beschilderung: Haltet euch an die gekennzeichneten Wege für Rodler und steigt auf der rechten Seite und hintereinander auf. Die Rodelbahn, falls nötig, nur an übersichtlichen Stellen queren.
  5. Achtsam fahren: Wählt ein Fahrverhalten, mit dem ihr eure Rodel immer unter Kontrolle habt. Fahrt auf Sicht, haltet Abstand und passt eure Geschwindigkeit und Fahrweise eurem Können an. Beachtet auch die Schnee-, Eis- und Witterungsverhältnissen sowie die Verkehrsdichte auf der Rodelbahn.
  1. Vor Gefahren warnen: Macht, für den Fall, dass euch unaufmerksame Aufsteiger nicht erkennen, durch beispielsweise lautes Rufen auf euch aufmerksam. Tipp: Mit Stirnlampen und reflektierender Kleidung seid ihr auch im Dunklen schnell erkennbar.
  2. Unnötiges Halten vermeiden: Wenn ihr prüfen möchtet, ob eure Gruppe komplett ist, wartet nur an übersichtlichen Stellen.
  3. Nur Rodelstrecken nutzen: Rodeln auf Skipisten ist nicht nur gefährlich, sondern auch verboten. Die Gefahr unschöner Zusammenstöße mit Skifahrern oder Pistengeräten ist groß. Außerdem verringern festgefrorene Rodelspuren die Qualität der Pisten.
  4. Hunde zu Hause lassen: Die Rodel in der einen, den Hund in der anderen Hand – bitte nicht! Die Möglichkeit, im Notfall schnell zu reagieren, sinkt dadurch. Aus Sicherheitsgründen bleiben die Vierbeiner lieber zu Hause.
  5. Allzeit hilfsbereit: Vermeidet den Konsum von Alkohol und nehmt vor der Abfahrt keine Medikamente, die eure Fahrtauglichkeit beeinträchtigen. Nur wenn ihr voll reaktionsfähig seid, können Gefahren richtig eingeschätzt und im Notfall Erste Hilfe geleistet werden.

Tastenkürzel
Pfeiltaste links
Vorheriger Tag
Pfeiltaste rechts
Nächster Tag
Pfeiltaste rauf
Vorherige Woche
Pfeiltaste runter
Nächste Woche
Bild rauf
30 Tage zurück
Bild runter
30 Tage vor