Unverbindlich anfragen

Unverbindlich anfragen
Buchungs-Hotline
+43-6582-70660

Wetter in ###LOCATION_NAME###

  • Wetterlage wolkig
    Wochentag So
    wolkig
    23.11.2014
    Temperatur 6°C
  • Wetterlage stark bewölkt
    Wochentag Mo
    stark bewölkt
    24.11.2014
    Temperatur 13°C
  • Wetterlage wolkig
    Wochentag Di
    wolkig
    25.11.2014
    Temperatur 13°C
  • Wetterlage stark bewölkt
    Wochentag Mi
    stark bewölkt
    26.11.2014
    Temperatur 4°C

Brauchtumskultur

Brauchtümer & Trachten in Saalfelden und Leogang

Der Jahreskreis der Pinzgauer Menschen wird immer noch vom Brauchtum geprägt. Viele Trachtenvereine, Kapellen, Perchtengruppen und andere Saalfeldner und Leoganger Vereine sind bemüht diese Traditionen über Generationen
zu erhalten.

  • Im Fasching werden die bösen Wintergeister vertrieben.
  • Im Frühjahr erlebt man die Osterzeit und Fastenzeit.
  • Auf das Pfingstfest folgt das traditionsreiche Fronleichnam
  • und im Juni das legendäre “Hundstoa-Ranggeln” am Jakobitag.
  • Am 15. August wird das Fest Mariä Himmelfahrt mit der Kräuterweihe gefeiert.
  • Im Herbst finden im bodenständigen Saalfelden Leogang malerische Almabtriebe, Erntedankfeste und Bauernherbst-Events statt.
  • Im Spätherbst, zum Kehraus des Tanzes, gibt es den Kathreintanz und den Leonard Ritt.
  • Die brauchtumsreiche Adventszeit beginnt mit der Kranzweihe, über Perchtenumzüge in beiden Orten in mystischen Gräben und Tälern, dem Nikolausfest, dem später die Rauhnächte folgen, sowie das Weihnachtsfest.

Impressionen


Traditionelle Gerichte aus der Region

Kulinarik, Tradition und regionale Küche gehören zum Pinzgau wie die Preiselbeermarmelade zum Schnitzel.

Die bodenständige Geschichte, die wunderschöne Natur, die zahlreichen heimischen Produkte und die seit Jahrhunderten von Generation zu Generation weitergegebenen Rezepte bieten allen Grund, stolz darauf zu sein. Die Pinzgauer Küche ist schmackhaft, deftig und sparsam.  Viele Gerichte können - leicht abgewandelt - als pikante Hauptspeise oder aber als süße Nachspeise serviert werden. Und hinter so machem Schmankerl verbirgt sich ein großes Geheimnis......

Ein kleiner Einblick in die Pinzgauer Küche zum nachkochen:

Erdäpfel Nidei

Zubereitung von Nidei: Nachgekocht  im Restaurant Bachmühle in Leogang

  • Die „Easchdepfe“ werden gekocht, geschält und mit einer „Easch depfepress“ püriert.
  • Dann kommt Salz, ein Ei und ein klein wenig Mehl dazu. Beim anschließenden Kneten hat es die Pinzgauer Köchin im Gefühl, ob die Konsistenz des Teiges die richtige ist für ihre „Nidei“.
    Ist er zu fest, muss noch ein „Lackei“ Milch hinein, ist er zu weich, wird noch etwas Mehl beigemischt.
  • Danach werden etwa ein Zentimeter dicke, gleich große Rollen ge formt.
  • Je nach Hausbrauch und Vorliebe werden ein bis drei Zentimeter lange Nidei abgeschnitten, die im Reindl mit Butter angebraten werden.
  • Fertig sind die Nidei, die zusammen mit Sauerkraut ein wundervolles Gericht bilden.

Würstelsuppe

Zutaten

  • Beinfleisch
  • Markknochen
  • Siedfleisch (z.B. Tafelspitz, Schulter, Brustkern)
  • Suppengemüse (geschälte Karotten, Sellerieknolle, Porree)
  • halbierte Zwiebel in der Schale
  • Petersilie
  • Salz, Pfeffer
  • Lorbeerblätter
  • schwarze Pfefferkörner
  • Mettenwürstel
  • Suppennudeln

Zubereitung

  • Das Fleisch zusammen mit den anderen Zutaten in einen Suppentopf geben und mit ca. 3 l kaltem Wasser auffüllen. Zum Kochen bringen, den aufsteigenden Schaum abschöpfen.
  • Die Gewürze beigeben und die Hitze des Herdes so einstellen, dass die Suppe siedet, nicht kocht – so lange, bis sich das Fleisch leicht vom Knochen löst. Dauer: ca. 2 ½ Stunden.
  • Fleisch und Gemüse aus dem Topf nehmen. Suppe abseihen. Fleisch und Gemüse klein schneiden.
  • Die Suppe mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer fein abschmecken.
  • Die Suppennudeln in leicht gesalzenem Wasser kochen und abschrecken.
  • Die Mettenwürstel bei 70° C 15 min kochen, dann in kleine Stücke schneiden und der Suppe mit kleingeschnittenem Gemüse (und evtl. Fleisch) beigeben.
  • Petersilie hacken, um die fertige Suppe damit dekorieren/abschmecken zu können.
  • Nudeln, Suppe mit Gemüse (und Fleisch), Würstel, gehackte Petersilie in eine schöne Schüssel geben
    und servieren.

Bladl

Zutaten

  • Bladl: ½ kg Roggenmehl weiß
  • (Bladlmehl!), 1 kleines Stück Butter,
  • ½ l Wasser und eine Prise Salz, heißes Öl
  • Kartoffel-Speck-Fülle: ca. 250 g
  • gekochte und dann erkaltete Kartoffeln,
  • mageren Speck, eine Messerspitze
  • gemahlenen Kümmel
  • und eine Prise Salz;
  • Sauerkraut
  • Preiselbeermarmelade

Zubereitung

  • Das Stückchen Butter in das siedend heiße Wasser geben und gut verrühren, bis die Butter geschmolzen ist.
  • Die Prise Salz ins Mehl mengen.
  • Das heiße Wasser dem Mehl beigeben und gut vermengen.
  • Der Teig wird dann so lange geknetet, bis er schön geschmeidig ist.
  • Dann in eine Rolle formen und ca. 3 cm dicke Scheiben runter schneiden.
  • Die Scheiben gut auswalken, bis sie schön flach sind.
  • Wenn man möchte, dann kann man die Bladl mit Kartoffeln und Speck füllen. Dazu reibt oder hackt man die erkalteten Kartoffeln und röstet sie gemeinsam mit dem fein geschnittenen Speck. Gewürzt wird die Fülle mit Salz und gemahlenem Kümmel.
  • Die Fülle wird in der Mitte der ausgewalkten Bladl platziert.
  • Dann werden sie in der Mitte zusammengeschlagen, am Rande mit den Fingern niedergedrückt und mit dem Bladlradl versiegelt.
  • Als nächstes erhitzt man das Öl. Wenn es so richtig heiß ist, werden die Bladl kurz auf jeder Seite herausgebacken.
  • Die fertigen Bladl: natur mit Preiselbeermarmelade oder gefüllt mit Kartoffeln und Speck, dazu Sauerkraut.

Bachlkoch

Das traditionelle Weihnachtsgericht wird auch heute noch in vielen Familien an Weihnachten zu Mittag zubereitet. Das “Bachlkoch” ist ein sehr einfaches Gericht, da der Weihnachtstag  ja eigentlich ein Fasttag ist und erst zum Abendessen hat man zur Bescherung richtig aufgetischt.

Zum einfachen Nachkochen hier die ca. Angaben pro Person*

*Rezept vom Kirchenwirt in Leogang

  • 1/4 lt Milch oder Wasser (oder gemischt)
  • 20 g Mehl
  • eine Prise Salz
  • 1 Esslöffel Butter
  • Die Milch wird zum Kochen gebracht und dann wird das Mehl langsam mit einem Schneebesen und einem Sieb in die heiße Milch eingestreut, damit keine Klümpchen entstehen. Wenn das “Koch” dicklich geworden ist, noch einmal aufkochen und mit einer Prise Salz und einem Esslöffel Butter mischen und nach Belieben mit Honig verfeinern. Das ist jedoch von Region zu Region und sogar von Haushalt zu Haushalt unterschiedlich; anstatt von Honig kann auch Zucker in Butter aufgelöst und karamellisiert werden.

Moosbee - Nudln

Zutaten:

  • ca. ½ kg frisch gepflückte Moosbeeren
  • ca. 150 g griffiges Mehl
  • etwas heiße Milch
  • eine Prise Salz
  • ca. 50 g Zucker
  • Zimt und Butterschmalz

Zubereitung:

  • Die frisch gepflückten Moosbeeren in eine Schüssel geben.
  • Eine Prise Salz und den Zucker den Moosbeeren hinzufügen.
  • Zimt frisch reiben und den Moosbeeren beimengen.
  • Nun das Mehl und etwas heiße Milch dazugeben.
  • Das Ganze mit dem Kochlöffel zu einer Masse rühren. Dabei muss die Konsistenz richtig sein – der Teig muss sich binden, sollte nicht zu flüssig sein. Je nach Bedarf noch etwas Milch oder Mehl dazugeben.
  • Genügend Butterschmalz in die Pfanne geben und wenn es zerschmolzen und heiß ist, einzelne Nudln (Nockerln) in die Pfanne geben und solange auf einer Seite braten, bis sich eine Kruste auf den Nudln gebildet hat.
  • Fertige Moosbee-Nudln schön garnieren und servieren.

Pinzgauer Kasnock'n

Zutaten für 3 Personen

  • 500 g doppelgriffiges Mehl
  • Salz und Pfeffer
  • ¼ l Milch
  • 3 Eier
  • 300 g halb Salzburger Almhüttenkäse und halb Pinzgauer Bierkäse
  • Schmalz
  • Zwiebeln
  • Schnittlauch

Zubereitung:

  • Mehl, Eier und eine Prise Salz in eine Schüssel geben und kalte Milch hinzufügen.
  • Das Ganze fest mit einem Kochlöffel umrühren, bis der Teig schön fest ist.
  • Mit einer Teigspachtel den Teig durch den Nockenhobel ins heiße Salzwasser streichen.
  • Die Nocken ein Mal aufkochen lassen, anschließend kalt abschrecken.
  • Zwiebel in Ringe schneiden und mit 2 EL Schmalz in der Pfanne braun anschwitzen           (Menge nach Belieben).
  • Die Nocken in eine Kasnock´n-Pfanne geben, nach Belieben salzen und pfeffern, die klein geschnittenen Käsewürfel dazugeben, umrühren und zugedeckt auf kleiner Flamme ziehen lassen, bis sich der Käse ziehen lässt und sich eine Brinzen (Kruste) bildet.
  • Danach mit Schnittlauch und Zwiebeln garnieren und braune Butter über den Kasnock´n verteilen.

Ab-Hof-Verkäufe

In der Region Saalfelden Leogang produziert eine Vielzahl an Betrieben im Haupt- und ...

mehr Details

Vermarktungsverein

Lange wurde vor allem von der bäuerlichen Struktur das regionale Bewusstsein gepflegt...

mehr Details