Unverbindlich anfragen

Unverbindlich anfragen

Webcam

Livestream Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

Weitere Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn Webcams

4X-WM Finale in Leogang

01.09.2012

4X-Finale Herren

In einer erwartet spannenden Auseinandersetzung trafen im rein schweizerisch-tschechischen Finale die Paarungen Graf/Rinderknecht (SUI) und Slavik/Mechura (CZE) aufeinander. Die Tschechen, die nicht nur die meisten Finalisten stellten, sondern auch die lautstärkste Fangemeinde unter den ca. 4.000 Zuschauern mitgebracht hatten, waren guter Dinge, den neuen 4X Weltmeister aus ihren Reihen zu sehen.

Ihnen machte allerdings Rinderknecht am Ende einen Strich durch die Rechnung: „Ich bin zwar nicht immer perfekt gefahren, aber irgendwie habe ich es geschafft. Ich bin ja noch in ziemlich guter Form von den Olympischen Spielen, und das Glück, das ich oftmals in der Vergangenheit nicht hatte, war heute auf meiner Seite. Ich bin richtig glücklich und werde jetzt erst mal mit meiner Familie ein bisschen feiern.“

Qualifikations-Schnellster David Graf (SUI) konnte trotz aussichtsreichem Start nach einem Sturz, in den auch Tomas Slavik verwickelt war, das Rennen nur als Vierter beenden. Slavik kam als dritter ins Ziel, da er nach dem Crash schneller wieder im Sattel saß als Graf.

Zuvor hatte Rinderknecht im Halbfinale Benny Last aus Deutschland und Lukas Mechura (CZE) auf der Strecke gelassen, im anderen Halbfinale unterlagen Michal Prokop (CZE) und Graeme Mudd (AUS) Mechura und Slavik. Das Small Final bestritten Michal Prokop, Michaels Bruder Lukas Mechura (CZE) und Benedikt Last, in selbiger Reihenfolge kamen die Fahrer auch ins Ziel und belegen damit die Plätze 5 bis 8.  

Hier die Ergebnisse der 4X-Herren Finals:

Big Final:
1. Rinderknecht, Roger (SUI)
2. Mechura, Michael (CZE)
3. Slavik, Tomas (CZE)
4. Graf, David (SUI)

Small Final:
1. Prokop, Michal (CZE)
2. Mechura, Lukas (CZE)
3. Mudd, Graeme (AUS)
4. Last, Benedikt (GER)

4X-Finale Damen

Bei den Damen konnte die Niederländerin ihre starke Performance aus der Qualifikation mit ins Finale nehmen und sich zum zweiten Mal in Folge den Weltmeistertitel unter den Nagel reißen.

Im Finale kam sie deutlich vor der Tschechin Romana Labounkova, Céline Gros (FRA) und der Niederösterreicherin Anita Molcik ins Ziel. Letztere hatte nach einem spektakulären Sturz auf der Steinpassage keine Aussichten mehr auf den Sieg.

Beerten über ihre Leistung: „Im Finale war ich sehr nervös, ich konnte nicht aus dem besten Gate starten. Aber zu guter Letzt war es ein fantastisches Rennen. Die Atmosphäre in Leogang ist einfach großartig. Die Leute an der Strecke sind laut und feuern einen an. Das motiviert unheimlich, auch wenn der Druck als Titelverteidigerin sehr hoch ist.“

Hier die Final-Ergebnisse der 4X-Damen:

Big Final:
1. Beerten, Anneke (NED)
2. Labounkova, Romana (CZE)
3. Gros, Céline (FRA)
4. Molcik, Anita (AUT)

Small Final:
1. Oetjen, Lucia (SUI)
2. Buhl, Melissa (USA)
3. Marth Steffi (GER)

Top Ten der XCO Men

Hier die Top Ten der XCO Men Elite 2012

  • Schurter, Nino (SUI), 1:40:55
  • Flückiger, Lukas, (SUI), +0:29
  • Flückiger, Mathias (SUI), +0:51
  • Absalon, Julien (FRA), +1:04
  • Giger, Fabian (SUI), +1:16
  • Fontana, Marco Aurelio (ITA), +1:45
  • Fumic, Manuel (GER), +1:58
  • Stander, Burry (RSA), +2:01
  • Tempier, Stéphane (FRA), 2:06 Mantecon Gutierrez, Sergio (ESP), +2:53 

Roger Rinderknecht und Anneke Beerten heißen die neuen Weltmeister im Fourcross.

In einem knappen Finale bei trockenen Wetterbedingungen setzte sich bei den Elite Herren der Schweizer Roger Rinderknecht vor den beiden Tschechen Michael Mechura und Tomas Slavik durch. Auf den Platz 4 landete nach einem Sturz David Graf (SUI).

Die Niederländerin Anneke Beerten darf sich nun Doppelweltmeisterin nennen, sie verwies im Damenfinale ihre Rivalinnen Romana Labounkova (CZE), Céline Gros und die Österreicherin Anita Molcik auf die Plätze zwei bis vier.


Versöhnliche Wetterbedingungen

Nachdem der Regen am Vortag beim Training besorgniserregende Ausmaße angenommen hatte, waren die Wetterbedingungen beim heutigen Finale fast versöhnlich, obwohl der von Guido Tschugg designte Kurs immer noch etwas durchgeweicht war. Aber das ist wohl das „Mountain“ in „Biking“, da kommt man in diesem Sport oftmals nicht herum.


50 Finalisten am technisch anspruchsvollen 4X-Kurs von Guido Tschugg

Die Fahrer hatten nach der zweiten Kurve jeweils die Wahl zwischen der schwer zu treffenden Bottom-Line und der etwas weitläufigeren Top-Line, die jedoch viele der Fahrer, die sich für diese Line entschieden, entscheidend ins Hintertreffen geraten ließen.

4X-Finale Herren

In einer erwartet spannenden Auseinandersetzung trafen im rein schweizerisch-tschechischen Finale die Paarungen Graf/Rinderknecht (SUI) und Slavik/Mechura (CZE) aufeinander. Die Tschechen, die nicht nur die meisten Finalisten stellten, sondern auch die lautstärkste Fangemeinde unter den ca. 4.000 Zuschauern mitgebracht hatten, waren guter Dinge, den neuen 4X Weltmeister aus ihren Reihen zu sehen.

Ihnen machte allerdings Rinderknecht am Ende einen Strich durch die Rechnung: „Ich bin zwar nicht immer perfekt gefahren, aber irgendwie habe ich es geschafft. Ich bin ja noch in ziemlich guter Form von den Olympischen Spielen, und das Glück, das ich oftmals in der Vergangenheit nicht hatte, war heute auf meiner Seite. Ich bin richtig glücklich und werde jetzt erst mal mit meiner Familie ein bisschen feiern.“

Qualifikations-Schnellster David Graf (SUI) konnte trotz aussichtsreichem Start nach einem Sturz, in den auch Tomas Slavik verwickelt war, das Rennen nur als Vierter beenden. Slavik kam als dritter ins Ziel, da er nach dem Crash schneller wieder im Sattel saß als Graf.

Zuvor hatte Rinderknecht im Halbfinale Benny Last aus Deutschland und Lukas Mechura (CZE) auf der Strecke gelassen, im anderen Halbfinale unterlagen Michal Prokop (CZE) und Graeme Mudd (AUS) Mechura und Slavik. Das Small Final bestritten Michal Prokop, Michaels Bruder Lukas Mechura (CZE) und Benedikt Last, in selbiger Reihenfolge kamen die Fahrer auch ins Ziel und belegen damit die Plätze 5 bis 8.  

Hier die Ergebnisse der 4X-Herren Finals:

Big Final:
1. Rinderknecht, Roger (SUI)
2. Mechura, Michael (CZE)
3. Slavik, Tomas (CZE)
4. Graf, David (SUI)

Small Final:
1. Prokop, Michal (CZE)
2. Mechura, Lukas (CZE)
3. Mudd, Graeme (AUS)
4. Last, Benedikt (GER)

4X-Finale Damen

Bei den Damen konnte die Niederländerin ihre starke Performance aus der Qualifikation mit ins Finale nehmen und sich zum zweiten Mal in Folge den Weltmeistertitel unter den Nagel reißen.

Im Finale kam sie deutlich vor der Tschechin Romana Labounkova, Céline Gros (FRA) und der Niederösterreicherin Anita Molcik ins Ziel. Letztere hatte nach einem spektakulären Sturz auf der Steinpassage keine Aussichten mehr auf den Sieg.

Beerten über ihre Leistung: „Im Finale war ich sehr nervös, ich konnte nicht aus dem besten Gate starten. Aber zu guter Letzt war es ein fantastisches Rennen. Die Atmosphäre in Leogang ist einfach großartig. Die Leute an der Strecke sind laut und feuern einen an. Das motiviert unheimlich, auch wenn der Druck als Titelverteidigerin sehr hoch ist.“

Hier die Final-Ergebnisse der 4X-Damen:

Big Final:
1. Beerten, Anneke (NED)
2. Labounkova, Romana (CZE)
3. Gros, Céline (FRA)
4. Molcik, Anita (AUT)

Small Final:
1. Oetjen, Lucia (SUI)
2. Buhl, Melissa (USA)
3. Marth Steffi (GER)

Am morgigen Sonntag steht mit den Downhill-Finals eines der absoluten Highlights dieser Weltmeisterschaft an. Bei den Herren werden sich voraussichtlich die „üblichen Verdächtigen“ wie Aaron Gwin (USA), Greg Minaar (RSA), Gee Atherton (GBR) oder Brook MacDonald (NZL) eine heiße Schlacht um die Downhill-Krone liefern.

Den Lifestream gibt es ab ca. 12:45 Uhr wieder auf www.redbull.com/bike zu sehen.

Das Organisationskomitee, die UCI und alle Fahrer freuen sich auf die morgigen Downhill-Entscheidungen und danken allen Fans und Zuschauern, die trotz des Wetters den Athleten die Stange gehalten und für eine tolle Stimmung vor Ort gesorgt haben!

Werdet Fan der WM 2012 bei Facebook: www.facebook.com/SaalfeldenLeogang2012

Zurück zur Übersicht   UCI Mountainbike Website